2021-01-27-tp-thirdworldcongress-04-1280x-q80.jpeg
Third World Congress of the Missing Things. © transparadiso

_Rubrik: 

Bericht
Third World Congress of the Missing Things

NORMAL - Direkter Urbanismus x 4

Ein Graz-Kulturjahr-Projekt von transparadiso (Barbara Holub/Paul Rajakovics)
Partner: Michael Petrowitsch

Wenn das Eis schmilzt, denkt man an schmelzende Polkappen oder Gletscher. Aber für NORMAL bedeutet das auch Orte der Gemeinschaft jenseits von Konsum zu etablieren und poetischen Momenten im Alltag Raum zu geben. Der Begriff „Normalität“ wurde durch die Pandemie grundsätzlich hinterfragt. Somit hat NORMAL x 4 eine neue Dimension erhalten: Was wünschen Sie sich als neues NORMAL, für eine Kultur der Gemeinschaft?

  • 31.7. – 1.8.2021
    3rd World Congress of the Missing Things

    „Kongresszentrum“ am Parkplatz der Pfarre St.Paul in der Eisteichsiedlung,
    Dr.-Robert-Graf-Straße 40a, 8010 Graz
  • Sa, 31.07.2021, 13:00-18:00:
    "Kongress" mit Performance und dérive
  • So, 01.08.2021, 11:00-17:00: Kongress 
                         
    17:00-18:00: Schlussakt mit Übergabe der „Charter of the Missing Things“

Gestalten Sie den Third World Congress of the Missing Things mit Ihren Visionen und Makro-Utopien: Was wünschen Sie sich als zukünftige „Normalität“ – in Ihrer Nachbarschaft, Ihrem Bezirk, in Europa, in der Gesellschaft? Welche Werte für eine inklusive Gesellschaft schlagen Sie als neue „Normalität“ vor?

Schicken Sie uns Ihre Missing Things!

Kontakt
holub@transparadiso.com

Verfasser / in:

Redaktion GAT

Datum:

Thu 15/07/2021

Artikelempfehlungen der Redaktion

Infobox

NORMAL - Direkter Urbanismus x 4

Für ihren Third World Congress of the Missing Things, der am Wochenende des 1. August am Parkplatz der Pfarre St.Paul in der Grazer Eisteichsiedlung über die Bühne geht, rufen Barbara Holub und Paul Rajakovics die Grazerinnen und Grazer auf, ihre Visionen und Makro-Utopien zu senden: Was wünschen sie sich als zukünftige „Normalität“ – in ihrer Nachbarschaft, ihrem Bezirk, in Europa, in der Gesellschaft? Welche Werte für eine inklusive Gesellschaft schlagen sie als neue „Normalität“ vor?

Kommentar antworten